PARIS, 1936:

 

INHALT

 

Die erfolgreiche Fotografin Dora Maar ist das Herz der Surrealisten um André Breton, Paul Éluard und Man Ray. Dann begegnet die exzentrische junge Frau Pablo Picasso und verliebt sich in den Maler, der gerade in einer Schaffenskrise steckt. Doras dunkle Sinnlichkeit inspiriert Picasso, an ihrer Seite beginnt er wieder zu malen. Unter dem Einfluss Dora Maars entsteht eines seiner größten Kunstwerke "Guernica", doch ihre eigene künstlerische Entwicklung gerät ins Stocken. Und die Abgründe zwischen ihnen werden immer größer. 

 

"Ich will keinen Himmel voller Geigen, ich möchte Pauken, Posaunen und Trompeten und das Aphrodisiakum nicht enden wollender Gespräche."

 

aus: Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe